Anschlag in Moskau: Wie sicher sind Flughäfen in Russland?

Jan 25th, 2011 | By admin | Category: Aktuelles, Europa

Am gestrigen Montag, den 24. Januar gegen 14:30 wurde am Moskauer Flughafen Domodedowo ein Bombenattentat verübt, bei dem mehr als 30 Menschen getötet wurden. Unter den Toten befindet sich auch ein Deutscher. Man geht davon aus, dass der Anschlag terroristisch motiviert war, wobei noch überhaupt nicht klar ist, welche  Gruppe die Verantwortung für die Toten und über 180 Verletzten trägt. Es liegt nahe, dass es ein Selbstmordattentäter gewesen ist, der sich in eine Menschenmenge gemischt und die an seinem Körper befestigte Sprengladung gezündet hat. Im vergangenen Jahr hatte ein Bombenanschlag tschetschenischer Terroristen auf eine zentrale Moskauer U-Bahn-Station 40 Menschen das Leben gekostet.

Domodedowo gilt als modernster und sicherster Flughafen in Moskau und ganz Russland. Der Großteil aller aus Europa und Nordamerika ankommenden Flüge wird dort abgewickelt, der Standard des Airports liegt auf West-Niveau. Umso mehr drängt sich die Frage auf: Wie sicher sind Domodedowo und die anderen Flughäfen in den Großstädten Russlands? Laut Russlands Präsident Medwedjew, der sich kurz nach dem Anschlag im Fernsehen zu dem Vorfall äußerte, seien die Gesetze und Vorschriften streng  genug, würden aber ordnungsgemäß angewendet. In der Tat entsprechen die Sicherheitsvorkehrungen an den internationalen Flughäfen in Russland – auf dem Papier – den Vorschriften, die auch in der EU zur Flughafensicherung gelten.

Aktuell werden die Videoaufzeichnung jenes Bereichs des Flughafens ausgewertet, wo sich der Anschlag abgespielt hat. Erst dann wird klar sein, welche Sicherheitslücke der Attentäter ausgenutzt hat, um die Bombe in den Flughafen zu schmuggeln. Offenbar wurde die Bombe nicht mit einem Flugzeug transportiert, denn jeder Passagier am Flughafen Domodedowo muss sich von einem Nackt-Scanner durchleuchten lassen, wie er an manchen deutschen Flughäfen probeweise (und ausschließlich auf freiwilliger Basis) eingesetzt wird.

Comments are closed.